OS | 03. Februar 2021

Kein Glyphosat dank SPD Echzell

Antrag der SPD Echzell - kein Glyphosat auf gemeindeeigenen Flächen

NRW-Kommunen verbannen Glyphosat von ihren Pachtflächen“ (Die Welt, 07/2019)
„Immer mehr Kommunen verbieten Glyphosat“ (Der Spiegel, 07/2019)
„PESTIZIDFREIE KOMMUNE: 550 KOMMUNEN PRAKTIZIEREN INSEKTENSCHUTZ“ (BUND, 09/2020)
Überschriften wie diese verdeutlichen, dass vielen Kommunalpolitikern die Themen „Artenvielfalt“, Insekten- und Bienensterben“ und „natürlicher Lebensraum“ wichtig sind und es zunehmend Bestrebung gibt, dies auch politisch zu begleiten.
Die SPD Fraktion hat sich hier mit Ihrem Antrag „Ökologische Vielfalt“ bereits im Februar 2019 diesem aus kommunaler Sicht wichtigen ökologischen Thema angenommen und frühzeitig die Weichen in die richtige Richtung gestellt.
Vordringliches Ziel war hierbei, den Einsatz von Pestiziden, insbesondere Glyphosat auf gemeindeeigenen verpachteten Flächen zu verbieten. Nur so ist unserer Ansicht nach möglich, das Töten der für unserer Natur wichtigen „Nützlinge“ wie Bestäuber und andere Insektenarten, die zum Teil vom Aussterben bedroht sind, zu verhindern. Auch eine mögliche Verschlechterung der Bodenqualität sowie des Trinkwassers wird hierdurch vorgebeugt.
Zu unserer Verwunderung haben unsere Mitbewerber, insbesondere Bündnis 90/ Die Grünen, diesem An-trag ihre Zustimmung verweigert!!
Wer im Frühjahr und Sommer durch unsere wunderschöne Gemarkung streift, sei es im Bingenheimer Ried, am Pfaffensee, durch die Felder Richtung Wölfersheim oder im Echzeller Wald kommt nicht umhin, sich an der Natur, der Vogelwelt und dem Tierleben zu erfreuen. Wie sie sehen, haben wir uns bislang als Fraktion dafür eingesetzt, dass dies so bleibt bzw. sich sogar verbessert und planen dies auch in Zukunft für Sie und uns alle zu tun.
Sollte Ihnen die Umsetzung ökologischer Themen am Herzen liegen, machen Sie von Ihrem Wahlrecht am 14. März 2021 Gebrauch und wählen Sie die SPD!